Liebe oder Angst ist die Grosse Überschrift des Jahres 2014: gelingt es, Altes liebevoll umzuwandeln und Ängste loszulassen?

"2014 ist das Jahr des Holz-Pferdes. Nachdem im letzten Jahr mit der Schlange Besonnenheit und gute Planung gefragt waren, begünstigt die Energie des Pferdes in den kommenden Monaten Selbstvertrauen und Initiative. Das Holz steht für kreative Ideen und das Pferd als Jahresregent hilft, diese auch mit Schwung und Entschlusskraft umzusetzen. Beschleunigtes Wachstum ist das Ergebnis! Die einzige Gefahr liegt darin, dass wir uns im Jahr des Pferdes zu stark verausgaben oder verzetteln. Wir sollten also unbedingt Verschnaufpausen einplanen. Tipp: Das Pferd fördert Teamgeist. Wer also Großes vorhat, sollte sich nicht scheuen, mit anderen zusammenzuarbeiten. Mehr Leichtigkeit dürfen wir auch in Sachen Liebe erwarten. Das Pferd ist nicht so bierernst wie die Schlange und verzeiht auch Experimente."      zitiert aus: http://www.chinesisches-horoskop.de/jahreshoroskop/

MEINE Meinung zu 2104: es ist ZEIT aufzuwachen, und die Wahrheiten in der Welt zu erkennen - wer PROFITIERT von den vielen Kriegen in Afrika, Asien und den AUFSTÄNDEN in der Ukraine? Wer ist Kriegstreiber - wer ist Echter Friedensbringer? Welche Rolle soll Deutschland dabei spielen - ist es Handlanger - ein Puffer - oder doch ein eigenständiger Staat mit eigener Identität? Ist die Europäische Union eine reine Handelszone für XY oder geht es um das menschliche (oder tierische)  INDIVIDUUM? In Deutschland wird und darf nach geltendem Recht durch die Allierten abgehört werden und diese dürfen nach Ankündigung in das Land einmaschieren, es herrscht immer noch kein offizieller, vertraglich nach Völkerrecht geregelter rechtmässiger Frieden - wie soll dann WELTFRIEDEN entstehen? Wo bleibt die IDENTITÄT und die Kultur der Menschen - der Staaten und der Völker? Soll etwa alles vereinheitlicht werden - mit welchem Ziel?

Stell Dir selbst einmal die Frage: "Bin ich freier Mensch oder bin ich Personal oder werde ich als Sklave behandelt und gesehen? Folge ich meiner Berufung - oder muss ich buckeln? Befinde ich mich auf Augenhöhe, wenn ich kommuniziere? Mit Arbeitskolleg(en)innen, mit Familienmitgliedern, mit Chefinnen und Chefs, mit Staaten, mit Staatsfrauen, mit Staatsmännern? Kann (darf) ich persönlich die Hand reichen um Frieden zu schließen? Muss ich das sogar?

Am Tun wird es sich zeigen - die Qualität der Ergebnisse zeigt sich im INNEREN und ÄUßEREN Frieden unter den Menschen und im Verhalten gegenüber Tieren und anderen Lebewesen sowie dem Verhalten in der Natur. Der Umgang mit der eigenen Mutter (also auch des Planeten Erde) ist der Spiegel der eigenen Mensch-Sozialkompetenz.